Posts Tagged ‘sonntagsblatt’

Hallo Reporter: Super-GAU im Fussball!

Januar 30, 2011

Die Woche vom 24. bis 30. ist fest geplant in der Sport-Redaktion eines regionalen Medienanbieters. Die Schichten wurden festgelegt, der Urlaub der Chef-reporter wurde auch bewilligt, denn: Der Leithengst, der VFL, ist so berechenbar und vorhersehbar geworden in seinen Bemühungen, in Liga 2 zu bleiben, wie der Wallach „Kleiner Onkel“ aus Pipi Langstrumpf. Bwin und andere Propheten sagen 8:00 gegen einen VFL-Sieg voraus, also, Volontair, nutze die Woche um Argumente für die langsame Demission des Trainers (Herr Baumann) zu finden. Und Tschüss. Alfons und Harald sind weg. Volontair Kevin nutzt also die Woche, und schleicht jeden Trainingstag am Tainingsplatz rum, um schlechte Stimmung einzufangen. Kevin befragt Spieler, die sich per Taxi anliefern lassen, unfreiwillige Reservespieler, die Rentner am Platzrand, und baut eine hübsche, gut recherchierte „Baumann–nichts geht mehr-Story daraus. Er spricht baumann auch ein paar mal direkt an: „Ey, Rücktritt noch in Aue oder was geht sonst Alter?“ Das dauert schon mal bis Donnerstag, grad mit dem Aufschreiben von alldem. Und dann steht Kevin da, am Donnerstag Abend, in den Dieselschwaden des Mannschaftsbusses, der in das schöne Erzgebirge abrauscht, kriegt sein Foto gemacht, und das letzte unzufriedene Interview im Kasten und denkt ans Wochenende, welches für ihn quasi jetzt beginnt.  Well done, Kevin.
Freitag abend noch mal eben der unvermeidlichen Niederlage lauschen, na ja, der Boss zahlts ja. Bis zur 88. Minute passt der in der Woche ausgearbeitete Bericht ja auch. Aue immer gut für ein Tor in den letzten 5 Minuten, und zwar nach Standarts. Kevin nickt ein. Und wird durch den Reporter prompt geweckt: Tor in der Nachspielzeit nach Standart-Situation (Kevin nickt zufrieden) .. für den VFL.
Das Spiel endet tatsächlich 0:1.
Kevin ist jetzt in Panik. Der Bericht über den anstehenden Rausschmiss von Baumann – gegessen. Unzufriedene Spieler, speziell der unzufriedene Joker Schmidt? Also alle unzufriedenen Passagen raus. Alle Anti-Baumann-Passagen raus. Alle Trainer-Wechsel-Passagen raus. Es bleiben 5 Worte vom Text über. Kevin hyperventiliert.  Und die Serie? Auswärts nie gewonnen? Gut, da findet sich doch schnell was im Internetz. Tippa Tappa Kicker.  Letzter Auswärtssieg in Liga 2 war vor über zwei Jahren: Top Titel gefunden. Kevin stöhnt erleichtert. Die Schlagzeile lautet also: „Die Lila-Weißen feiern nach 638 Tagen das Ende des Auswärtsfluchs.“ Und Kevin betrinkt sich dann. Der Text wird von seiner abstinenten, vegetarischen  Freundin, die das ganze verfolgt hat, noch am selben Abend auf Harmlos umgeschrieben.
Schade eigentlich, dass weder Kevin noch seine vegetarische Freundin damals in Burghausen dabei waren, als der VFL nach einem Auswärtssieg aufstieg. First time, first love. What a feeling is this, electricity grows…  Geschweige denn bei der Meisterfeier. Das war Dritte Liga, aber da gab es in 365 Tagen immerhin 5 Auswärts-Siege.
Alle 73 Tage einen. Im Schnitt.
Egal, Kevin, wenn Harald und Alfons wieder da sind, bist du es wahrscheinlich nicht mehr. Seriöser Journalismus darf extrem sachlich und emotionslos sein (A. Badtke) oder auch mal emotional und enthüllend (H.Pistorius), aber die Fakten müssen schon stimmen. Zumindest soweit, wie ein Kicker-Online-Anklicker wie ich das nachvollziehen kann.

Advertisements

Schlecker sprengt unsere Badezimmer!

Januar 9, 2011

Winterzeit ist Kohlzeit. Brassica napus var., also Weißkohl, Grünkohl oder Blumenkohl (alles Brassica oleracea- Varietäten), sowie der botanisch entfernt verwandte Chinakohl (Brassica rapa ssp. pekinensis), lässt sich einfach perfekt einlagern und ist das ideale Wintergemüse. Wer jetzt nicht spanische Erdbeeren (die geschmacklich weder von Tomaten noch von H2O zu unterscheiden sind, aber gemeinsam das biophysikalische Mysterium mit sich bringen, dass der Wassergehalt über 100 % liegt), oder Äpfel aus Argentinien und Birnen aus Chile kaufen möchte (gibts aktuell bei Edeka und Marktkauf; auch als „Bio“; der Versand aus Chile oder Argentinien per Flugzeug ist vermutlich schneller und billiger als der winterliche LKW-Transport von Stade nach Osnabrück) liegt beim Kohl ganz richtig.

Problem: Die Inhaltsstoffe. Im Gegensatz zu Apfel, Birne oder Wassertomate enthalten Kohlsorten, selbst nach langer Lagerung, immern noch geschmacks- und geruchsbildene Stoffe. Das macht sie als typische Wintergemüse so beliebt. Die Ursache sind die Thiocyanate, schwefelhaltige Verbindungen, die Brassicaceae als Fraßschutz synthetisieren. Im Falle menschlicher „Fresser“ geht das allerdings auf tragische Weise schief: Thiocyanate machen den charakterischen Kohlgeschmack aus. Und sorgen, aufgrund des hohen Schwefelgehaltes, auch für übelriechende Pupse beim anschließenden Gang zur Toilette. Grund dafür ist die Bildung von Schwefelwasserstoff aus Thiocyanaten im menschlichen Darm, was für den intensiven Pups-Geruch nach verfaulten Eiern verantwortlich ist.  H2S (Schwefelwasserstoff) ist ein hochbrennbares, leicht entzündliches Gas, welches auch bei der Fäulnis, Vergammelung und Verwesung von Fleisch entsteht. Oder nach dem Genuß von Kohl, oder Eiern.

Letztere sind ja im Moment echte Schnäppchen, aufgrund der vermeindlichen Krebsgefahr. Der „Eierpups“, also der klassische geruch nach „faulen Eiern“ stammt in diesem Falle von den hohen Gehalten der ebenso essentiellen wie schwefelhaltigen Aminosäuren Cystein und Methionin.

Diese lassen sowohl den „Kohlpups“ als auch den „Eierpups“  nach verfaulten Eiern riechen. Und beide steuern explosives H2S bei.  Als wäre das hochbrennbare Methan, welches in jedem von uns bei der Verdauung vegetarischer Nahrung entsteht, nicht schon Bombe genug.  Keine Sorge, das stammt aus rein vegetarischer Ernährung.  Alle Kohlenwasserstofffe in unserer Nahrung, also Fette, Kohlenhydrate, Zucker, werden als Methan-Pups ausgeschieden.

Dicke (und stinkende) Luft im Bad.

Was kann man dagegen tun, fragt sich – ausgerechnet – die „Parfümerie“ Schlecker:

Bang my loo!

Was wird passieren? BOOM.

Tabula rasa im WC, wenn nicht im ganzen Haus. Wohnungs-Explosion aus unbekannter Ursache“, wird das Fernsehen melden.Spontane Selbstverbrennung, wird „Brisant“ melden. Mein Haus, mein Klo, mein Auto: Alles explodiert wegen eines Tipps aus dem Sonntagsblatt.

Das macht es natürlich leichter und unbefangener,  (sofern man „seinen Arsch retten konnte“, also die Detonation  überlebt hat), aus den heutigen Prospekt die „Badmöbel der Saison“ für das nächste Klo im neuen Haus auszuwählen. Danke für den Tipp,

Menschenverachtend, sündig, kulturlos: Die „Love Parade“ in Duisburg

August 8, 2010

Love Parade = Sünde, sagt der Bischof. Ich dachte, das Thema ist durch, aber ist es anscheinend nicht. Denn also die „geliebte“ OSZ von letztem Sonntag (Text steht unten nochmal in Groß):

Wem das zu kleingedruckt ist, hier also der ganze Text:

„HCS erzürnt …
… sich ob des Begriffs ‚Kultur’ im Zusammenhang mit der Duisburger Love-Parade-Tragödie. Kultur meint Erinnerung, Anregung, Auseinandersetzung, Meditation, Kunstschönes, Zu- und Widerspruch, Entdeckung, Transzendenz; fordert Nachdenken, Besinnung, Dialogbereitschaft, Betrachtung, Öffnung, geistige Tätigkeit und seelische Hingabe.
Inwiefern Fritz Pleitgen, ehemals WDR-Intendant, sich zur Platitüde versteigen kann, dieses menschenverachtende Love-Parade-Event als „Highlight von Ruhr 2010“ unter Kultur zu rechnen, bleibt einem normalen
Verstande rätselhaft. Hunderttausende ins dröhnende Zwangskorsett der Kopf und Fuß gleichschaltenden Techno-Viertakter zu pressen, hat eher mit der Organisation von achselschweißenden Massenhysterien nach dem
Muster von Nürnberger Reichsparteitagen zu tun als mit jener Faszination von Utopie, die jedem kulturellen Erlebnis innewohnt.

Kultur ist Ereignis, fragt und antwortet. Events indessen zielen
auf Kasse und kollektive Vernebelung“

Kommentare dazu fallen mir nicht ein. Immerhin, der Bischoff liest sowas sicherlich gerne.


So sind Kinder…

Juli 27, 2010

… denn sie ärgern gerne mal die alleinerziehende Mutter, speziell als Einzelkind. In intakten Großfamilien (wie den legendären „Waltons“) sind Kinder hingegen eine Wohltat und Bereicherung für das Familienleben. Genaueres dazu im Beitrag vorher, speziell wie sich die OSZ diese „Bereicherung“ konkret vorstellt.

Großfamilien sind einfach ein Synonym für die Intaktheit der zwischenmenschlichen Beziehungen, biologische Ernährung und perfekte Kindeserziehung. Vor den Alleinerziehenden hingegen, speziell vor deren Kindern, kann gar nicht eindringlich genug gewarnt werden, wie die Vorfälle auf Ameland uns lt. OSZ gezeigt haben.

Aus diesem Grunde, und zur Prävention weiterer Vorkommnisse egal welcher Art, wird an sozialen Brennpunkten (also Gegenden, in denen der Anteil alleinerzogener Kinder über 25% liegt), und in Nähe von „Kinderläden, -horten und-gärten, sowie natürlich Landheimen eine neue Verkehrstafel aufgestellt, die als Warnung vor sozialem Gefälle konzipiert ist. Dank seiner gewaltigen Bildersprache bringt es die ganze Problematik exakt auf den Punkt:

Achtung, Alleinerziehend!

Zur Bedeutung des Schildes und zur Notwendigkeit der Beschilderung erklärt Verkehrsminister Westerwelle auf einer Pressekonferenz (die großzügigerweise von der Fa. Schilder-Macher GmbH, Ameland, unterstützt wurde) im Hotel Möwenpick:

„Wir erkennen auf Anhieb und sofort; allein ist sie, die alleinerziehende Frau, auf weiter Flur. Die Haltung des rechten Armes, etwas gewinkelt im Handgelenk, spiegelt eine sichtbare „Genervtheit“ wider, auf jeden Fall weder Zuneigung noch gar Liebe zu dem Kind. Dieses wird nur lästigerweise mitgeschleppt. Unterstützt wird diese Haltung durch die linke Hand, die aufreizend gleichtgültig in der Jackentasche ruht.

Der kurze Rock deutet an, dass diese genervte Frau lieber etwas ganz anderes anstellen würde, als mit dem Kind spazieren zu gehen. Die Fa. Schilder-Macher GmbH, Ameland, die dieses Kunstwerk schuf, deutet damit sogar an, dass es sich nicht um „spazieren“ im Sinne einer freiwilligen Freizeitaktivität handelt, sondern um den Gang zum Sozialamt oder Vormundschaftsgericht. Die deutlich sichtbaren Fetzen am (für meinen Geschmack ohnehin viel zu kurzen) Rock untermauern diese Analyse. Das würde ausserdem besser zur ihrer Körpersprache passen. Der zu kurze Rock lässt allerdings pikante Spekulationen, gar Schlussfolgerungen auf ihrnen Gelderwerb, der illegalerweise zusätzlich zu Harz 4 erfolgt, zu. Und auf den Vater dieses Kindes.

Freiwillig geht sie jedenfalls nicht den Weg, den sie geht, erst recht nicht mit dem nahezu geschlechtsneutralen Kind an der Hand. Der kleine schwarze Zipfel am rechten Rand des Kindes könnte auf ein Mädchen deuten, oder auf einen Jungen, aber das ist eine doch sehr gewagte Interpretation dieses Werkes und keine Festlegung. Offensichtlich ist aber die Schusswunde, das Kugelloch am Hals des Kindes. Hier wird eine Tötungsabsicht durch die Mutter latent impliziert. Kinderhass, verursacht durch Sozialneid, ist grade bei Alleinerziehenden eine häufige Ursache für häusliche Gewalt.

Entscheidend für das Verständniss dieses Werkes ist dennoch das hier als lebend dargestellte Kind. Es schwenkt den mütterlichen Kopf locker bis genüsslich in der rechten Hand und scheint sagen zu wollen: „^Knall mich ruhig ab, ich mach mit dir eh, was ich will“, ja das scheint es deutlich zu sagen. Und sich darüber zu freuen. Die bewusst triste, gradezu monochrome, Farbgebung des Werkes muss gar nicht mal mehr extra betont werden.

meinedamenunheren, Kein anderes Verkehrsschild auf der Welt wird jemals so viel soziale Kompetenz, aber auch soziale Brisanz auf mal transportieren, wie das aktuelle Werk der FDP. Wir werden es in Ameland, Osnabrück, aber auch an jedem weiteren Ort, wo sich Kinder von Alleinerziehenden rumtreiben, aufstellen.
Zur Finanzierung werden wir diesen Leuten das Elterngeld kürzen. Wir erhoffen uns von diesem Schritt eine Rückkehr in den Schoß der intakten Großfamilie, und sichern dadurch wertvolle Arbeitsplätze bei einem der größten Arbeitgeber dieser Region: der Schilder-Macher GmbH, Ameland, die uns diese großartige, 4-tägige Pressekonferenz in diesem großartigen Hotel bezahlt hat. Danke also Heinz Macher (mein Vetter), und Dank auch an Hern Huber, den Betreibe dieses Hotels und Gatte meiner Schwester. So, meinedamenundherren, muss eine Großfamilie funktionieren. Dafür zahlt der Staat gerne.

dankefürdieaufmerksamkeit hüstel.“

Soweit die Rede von Minister Westerwelle.

Nur Fiktion? Nein, nicht mal bei dem Schild. Es handelt es sich nicht um eine billige Bildmontage, das „Original“ steht in Köln in der Fußgängerzone:

Ein weiser Russe hat mal gesagt (Frei übersetzt)

„Kinder sind wie Blumen auf dem Grab ihrer Eltern“

Der dürfte schon damals seine Kinder im Sommercamp gehabt haben, alleinerziehend gewesen sein, aus einer Kleinfamilie stammen, und Leser eines „Sonntagsblattes“ gewesen sein.

Gute Nacht, John-Boy!

Sonntag ists und Wotan reitet…

Juli 25, 2010

.. durch die Stadt und wirft Gratis-Sonntagsblätter in die Briefkästen. Keine Raben mehr, die den Kopf des Edlen umflattern (Naturschutz), kein achtbeiniges Ross mehr (Gentechnik-Verbot), harte, schlechtbezahlte Arbeit, nur für etwas Gras für Pferd und Reiter. Dennoch: ein Hauch von Apokalypse hallt Sonntag Morgens durch die Stadt: Das Ende des professionellen Journalismus ist nahe! Es wurde schon mehrfach bejammert, aber selten wird es offensichtlicher als Sonntags morgens im von Wotan verstopften Briefkasten.
Es geht heute schon auf der Titelseite los. Was auf der Love Parade in Duisburg am Samstag nachmittag geschah, wird jeder seit spätestens Samstag etwa 16 Uhr wissen. Nur nicht das Sonntagsblatt, welches sich bisher oft damit gebrüstet hat, viiiiel aktueller als alle Anderen zu sein:

OK, die überlebenden Teilnehmer, die echt live dabei waren, wurden erst später über die Tragödie mit 30 Todesopfern und hunderten Verletzten informiert. Kann man sogesehen grade noch als „Live-Journalismus“ durchgehen lassen, falls der Vor-Ort-Journalist wirklich bis 1 Uhr  Nachts  vor der Bühne stand und journierte. und sein Handy grade nicht aufgeladen hatte.  Denn um eine noch größere Panik zu vermeiden, wurde die Veranstaltung ja eine Zeit lang  fortgesetzt, als wenn nicht gewesen wäre. Aber spätestens auf der Rückfahrt muss  der doch im Auto Radio angemacht haben. Oder fährt der mit der Bahn? Dann wäre er in der Tat entschuldigt, denn bei 70 Grad plus kriegt man, ausser den Fahrgästen selber, eben nichts mehr gebacken.

Wir blättern weiter:
War noch was Wichtig diese Woche? Klar. Schützenfeste, Firmenjubiläen, Ansprachen von Ex-Prominenten, sensationelle „Molekülverdichter“ fürs Auto.  Ach ja, und ein kleines Ärgerniss (aber nichts wirklich Wichtiges) gabs auch noch:

Wenn die Berichte aus anderen Medien zutreffen, wurde an den Opfern „Fisting“ praktiziert, also die Faust von einer Täter-Person in den After von einer Opfer-Person eingeführt. Sehr „ärgerlich“ sowas, da stimme ich zu. Denn, wie das Sonntagsblatt sehr wohl weiss, kommt das ja praktisch täglich vor. Erst Freitag hatten wir so einen „ärgerlichen“ Fall in der Firma. Chef sagt zu mir: „Du musst den Job von Hubert heute mit machen“. Ich „Wieso?“ Chef: „Der kann heut nich. Hand im Arsch“. Fand ich sehr ärgerlich. Hätte gerne gewusst; nach den Geschehnissen auf Ameland, wessen Hand und wieso der deshalb heute nicht arbeiten kann.
Eine sehr interessante Art, mit dem Thema „sexueller Missbrauch unter Jugendlichen“ umzugehen. Aber die Erklärung, warum das für die teilnehmenden Opfer so alltäglich, so wie für mein Chef, und einfach  nur“ärgerlich“ und sonst nix war, kommt im Sonntagsblatt gottseidank nach:

Klar. Ich fragte also  Chef: „Hat der Hubert das öfter?“ Chef: „Imma ma wieder. Schon bevor der die Lehre angefangen hat hadda dat schoma imma wieda ma gehabt“.  Das einschlägige Jugendcamp gibt es seit Ewigkeiten, und Hubert stammt aus einer kinderreichen Familie…

Alles klar. Steht ja in der Zeitung: „Die kennen das von Früher“. Man muss sich ab und zu eben auch mal auf die Familie einlassen, gell Hubert?. Und wieso werden die Kinder, die „nur“ aus kaputten, alleinerziehenden Verhältnissen stammen, dann zu Petzen? Ganz einfach: Mami ist eben kein Rudel.
Anzumerken wäre vielleicht noch, dass diese Pauschalverurteilung in den weiteren Beiträgen noch etwas relativiert wird. Am Grundübel sind demnach nicht nur die Alleinerzieher, sondern vielmehr auch noch die Ausländer, nochmal die Alleinerziehenden, die Sozialdemokraten, die Grünen, sowie die Jugendvonheute dran schuld sind. An Allem übrigens, nicht nur an diesem kleinen „geärgert werden“. Also auch am Ende des professionellen Journalismus.