Posts Tagged ‘Skandal’

Die Killergurken werden unser Leben für immer verändern!

Mai 26, 2011

Das war eine harte Woche. Erst der Abstieg nach Relegation, die vorbildlichen Fans aus Dresden randalieren, prügeln und richten hohen Sachschaden an; dazu die allgegenwärtigen Killergurken- und Tomaten, die wie ein Damoklesschwert über der Stadt schweben. Höhnische Glückwünsche und Freude aus Münster, und aus Bielefeld, und heute dann die Razzia in der Geschäftsstelle, wobei kistenweise Unterlagen abtransportiert wurden. Niemand weiss etwas genaues, aber es wird Steuerhinterziehung vermutet, denn der Besitz von Gurken, Tomaten und ähnlichem Teufelszeug ist (noch) nicht strafbar. Auch, wenn auf dem Markt schon Gemüsefrauen als Mörderinnen beschimpft und massiv bedroht wurden. „Osnabrück möchte keine Erreger verspeisen“ fasst die NOZ diesen Sachverhalt zusammen.

Hände waschen würde reichen. Oder wassersparend und resourcenschonend mit diesen brillentuchartigen Sagrotan-Läppchen desinfizieren; was im Ekelklo die Fäkal-Colis killt, wird den Eheck schon von der Tomate beseitigen. Und auch Gurken kann man waschen und desinfizieren und schälen, aber der Experten-Tipp lautet: Niemals roh genießen. Also nehmt die ungewaschenen Dreckfinger und stopft Schlangengurke, Tomaten-Achtel, Eisbergsalat oder Melonenscheiben in Backofen oder Mikrowelle, bis alle bösen Erreger tot sind. Mit Gummihandschuhen genießen, das spart Wasser und schont die Umwelt, selbst wenn es wie Moppelkotze schmeckt und riecht.

Grillen könnte Leben retten!
Besser noch ists aber, ganz auf schädliches Gemüse zu verzichten, und nur Gegrilltes zu sich zu nehmen. Der Tagespresse sind gute Tipps zu entnehmen, wie man die Killergurken-Krise hübsch und lecker überstehen kann oder zumindest könnte.
Das launige Motto von Schlecker zum Thema Grillen ist auf Denglisch oder Engleutsch, und verursacht schon beim Lesen multikulturelles Augenbluten:
Tipp des Tages zur Gurkenkrise: Passend dekorieren. Das hilft auch über gegrillten Feldsalat hinweg. Zum Beispiel die ollen Kerzen wieder rauskramen bringt Stimmung total:
Das hebt schon mal die Stimmung, aber was braucht man eigentlich noch für den perfekten Grillabend? Logisch, im Zeichen der Killergurken nur drei Dinge:

Bitte klicken für eine größere Ansicht

  • Alufolie (die halbrohe Wurst einpacken und zu Hause gar braten),
  • Trinkhalme (da passen keine Wespen durch)
  • Eiswürfelbeutel (Eiswürfel machen, Verbrennungen lindern)

Mehr nicht. Die Alufolie gibt es übrigens entweder in „geschmacksneutral“, oder in „Nachfüll“. Ich würd sie trotzdem vorher abmachen. Auch wenn das mit den Gummihandschuhen schwierig ist.
Tolle Party also. Rohes Fleisch, oller Schmuck, Wespen im Bier und Verbrennungen überall. Da bleibt doch nur der Suff. Und Kinder: dran denken –  Film, Kamera, Video, und die peinlichsten Bilder von Papi, Mami und Nachbar/in groß ausdrucken oder ins Internet stellen. Zubehör natürlich auch vor You for Ort, gleich unter „Grillzubehör“.

Bitte klicken für eine größere Ansicht

Huhu, mein Täubchen, wo steckst du denn?
In diesem Zustand ins Ehebett, das geht nicht.“Das ist nicht mehr Ihr Platz“ schreit die Ehefrau. Ihr Platz, ein Tochterunternehmen von Schlecker, weiss selbstverständlich Abhilfe:Vater und Sohn auf der Matratze. Kinderleichte Raparatur, nachdem Papi sich da vollgefressen im Suff hat drauffallen lassen und es „Peng“ gemacht hat und platzt.

Und damit Papa auf der raparierten Matratze am nächsten Morgen nicht verpennt (wo ist Mami eigentlich; morgens um 8 immer noch auf Nachbars Grillparty?), gibts den passenden Naturgeräusche-Wecker:
Hammerpreis! Nur 0,66 €/Naturgeräusch, bzw. sagenhafte 0,57 € pro Farbe.

Und die passenden 6 Naturgeräusche sind:
rülpsen, pupsen, brechen, würgen, in den Hausflur pinkeln und Taubengurren.
Alles wie gestern beim Grillen, aber fehlt da nicht noch das siebte Geräusch, das aus der Nachbarwohnung heut nacht?

Die Killergurken haben diese Ehe zerstört.
In A. R. Schlecker speaking: There falls one really no ocean more to in (da fällt einem echt nichts mehr zu ein).

Bis auf eine klitzekleine Überlegung: Es ist immer noch nicht sicher, dass Akten in den Kisten waren, die heute aus der Geschäftsstelle des VFL transportiert wurden. Haben die Dresdenen am Montag wirklich grundlos randaliert, oder weil jeder Gast eine Tomate geschenkt bekam? Und wegen Eheck alle gleichzeitig nach 118 Minuten aufs Klo mussten?

Advertisements

Noch eine Dioxin-Kugel, Darling?

Januar 7, 2011

das war eine heutige Frage am Frühstückstisch. Die Antwort, die „politically correct“ gewesen wäre, ist: „Willst du mich mit diesen Billigdiscounter-Produkten umbringen? Überwinde deinen Geiz und kauf endlich mal Bio-Sachen. Da passiert das nicht“.  So z. B.  der „Experte“ im eierlosen Frühstücksfernsehen. Wer sich etwas mit der Materie beschäftigt hat, lächelt jedoch nur und sagt: „Noch ein Ei, gerne, solange die Preise so im Keller sind, auch zwei“.

Eier

Leckere Dioxinkugeln

Analysieren wir diese ebenso kurzen wie interessanten Gespräche ein wenig: Los gehts mit der Frage, wie giftig ist Dioxin eigentlich? Mäuse haut es in den beliebten Tierversuchen schon im millionstel-Gramm Bereich tot. Also 5 Hühnereier pro Maus am Tag, wenn die veröffentlichten Werte über die aktuellen Belastungen stimmen. Man sehe das mal in Relation, da ein Ei (ohne Schale) etwa genau so viel wiegt wie eine Maus. Hamster, Schwein und Affe vertragen jedoch fast 1000 mal so viel Dioxin, ohne schwerwiegende gesundheitliche Probleme. Macht 5000 Eier (ohne Schale) am Tag. Und Pflanzen sterben an Dioxin rein mechanisch, und zwar dann, wenn mehr als 50 Kg der reinen Substanz, oder wahlweise 5 Millionen Tonnen Eier, auf sie fallen.

Lecker? Gefährlich?

Lecker, gefährlich oder tödliche Gefahr?

 

Menschen kriegen von Dioxinen nachweislich Chlorakne und ähnliche, unschöne Hautveränderungen, Schäden an der Leber und Entzündungen weiterer innerer Organe. Aber Krebserkrankungen, bzw. Tod durch Zellschäden bei Menschen? Problematisches Thema, politically auch nicht korrekt. Die Boehringer-Arbeiter,die in Hamburg von ihrer schlampigen Werksleitung jahrelang, z. T. sogar jahrzehnte lang sehr hohen Dioxin-Dosen ausgesetzt waren, erkrankten 25 mal öfter als andere Hamburger an Krebs. Die Todesrate in dieser Health Care-Fabrik war noch höher, da Organversagen und Suizide extrem oft vorkamen. Obwohl jeder Arbeiter zwei Aspirin am Tag gratis gegen die Schmerzen bekam.

Rauchen ist vergleichbar schädlich wie Dioxine in hohen Dosen (5000 Eier pro Tag), was das Krebsrisiko angeht. In Kombination mit Alkoholkonsum ist das Krebsrisiko von Rauchen sogar 80 mal höher. Beides ist nicht etwa verboten, sondern ein wertvoller Beitrag zu den staatlichen Steuereinnahmen: Flugsicherheit, Renten und was weiss ich noch, werden durch Tabak- und Alkoholsteuer finanziert. Und die Lebensversicherungen bauen auch drauf. Wer raucht und säuft, zahlt ein, aber ist schnell tot, idealerweise bevor der Herr Kaiser zahlen muss.
Noch ein legaler Krebsmacher: Big Mac, Wopper und Yogurette: Mädchen, die in der Pubertät übergewichtig sind, haben ein 40 mal höheres Brustkrebsrisiko als Normalgewichtige. Ist die rein synthetische Ernährung durch Kinderschokolade, Hamburger und Co. deshalb verboten, obwohl sie schädlicher ist als Dioxin-Eier? Nein. Von dem schnellen Krebstod, bevor der Rentenfall eintritt, profitiern ja schliesslich alle im Sozialstaat.

Und Schichtarbeit, speziell in Kombination mit Nachtarbeit erhöht (durch die Störung der diurnalen Rhytmik und des Schlafes) das Krebsrisiko um das 50-fache. Rein von der Risikobeurteilung her gesehen, müsste Schichtarbeit weitaus eher verboten werden als Dioxin-Eier.

Appel Ei

Jetzt Kaufen. Billiger werden die bis Ostern nicht mehr

Also mein Tipp: Boykottiert das System. Jetzt Eier kaufen. Und zwar die aus Bodenhaltung. Dioxin hemmt den Befall durch Mäuse, was quasi egal ist, aber auch den durch diverse Pilze und Bakterien, darunter auch Salmonellen, die in Eiern aus Bodenhaltung immer enthalten sind. Eier- und Frischeiprodukte werden in Altenheimen gerne eingesetzt, um  durch Salmonellenbefall den „Bestand zu reduzieren“, also um unserer aller Sozialbeiträge zu schonen. Die Pflegeversicherer werden uns grade jetzt die Eier nicht wegkaufen, paradoxerweise wegen dem vergleichsweise harmlosen Dioxin.

Billiger werden Eier so schnell nicht mehr, und die mit Dioxin drin halten garantiert bis Ostern, und vielleicht sogar länger.