Posts Tagged ‘Merkel’

Ehec – die Gurkengrippe: Das Ende der Grünen ist nahe

Juni 10, 2011

Bio-bashing ist in. Die Schwarz-gelben holen zum Endschlag gegen Grün aus. Erst wurde das Atom erobert, jetzt wird die Biobranche liquidiert. Das soll für einen knappen Wahlsieg reichen, denn mehr Themen (bis auf diese Idee, Sex mit Minderjährigen zu legalisieren) hat rot-grün nicht. Der Weg zum Sieg führt durch den Darm, und heißt Ehec. Oder Gurkengrippe, wie eine ungarische Zeitungen die „Bild“ zitiert. Und so werden diese Bios das Ende der Menschheit verursachen, wenn man die einfach so weiter gärtnern lässt.

Schon ein Gramm Ehec kann die ganze Menschheit infizieren! Aber wie kriegt man es hin, dass jeder Mensch in den Genuss des Durchfalles von Ehec-Patienten kommt? 1 Gramm Ehec, verborgen in etwa 100 ml Durchfall, auf 10 Milliarden Menschen verteilen, das ist schon schwierig. Das Tauben-Prinzip: auf den Kopf kacken, scheidet schon mal aus, da es sich ja um Gurken oder Sprossen oder Kühe handelt. Und Durchfall besteht ja nicht aus reinem Ehec. Also, wie ist das einfach zu realisieren? Ganz einfach: Setze Kühe (oder Ehec-Patienten, die ja eh kein Krankenhaus mehr aufnimmt) an den Rand eines Vulkans, sammle die Kuhfladen, resp. den Durchfall, im Krater, und warte auf den großen Vulkanausbruch. Beim Grimsflötl geht das raz-faz.
Flugasche, Vulkanasche, Island. Vulkane mit Namen wie aus der Apotheke. Island … war da nicht was mit der Wirtschaft, EU-Krediten, drohender Pleite? Wollen die etwa durch verseuchte Flugasche Europa in die Knie zwingen? Oder war das doch Irland? Ilse A. wirkt auch da recht ratlos, während der Mann im Hintergrund wieder diese Agar-Platten hoch hält und über die „Ursache des Erregers“ rätselt.
Ach ja, Kuhfladen:Wegen der Kuhfladen sollte man regelmäßig die Hände wasche, rät der Kinderreporter. Danke, guter Tipp. Kuhfladen liegen im Bioladen ja auch überall herum. Fraglich nur, ob heutige Kinder wissen, was Kuhfladen wirklich sind. Wo die aus der Kuh fallen, und dass die nichts mit Fladenbrot oder Nutella, aber was mit Milchschnitte, Fruchtzwerg, Steak und Burger zu tun haben. Sehr fragwürdig, dieser Tipp, denn alle Biobauern, speziell die Verdächtigten, schwören ja Himmel & Hölle, dass Bioprodukte niemals gedüngt werden. Und wenn doch, dann niemals mit Mist oder Gülle. Höchstens mit gutem „Bio“ aus BiogasanlagenBiogas-Anlagen standen hoch im Kurs, grade bei den Alternativen. Als Alternative zur Kernkraft sowieso, mal bei dieser, mal bei der Partei, meist bei den Grünen. Als Ehec-Schleuder wurden sie aber gradezu prominent. Mediziner meinen, in diesen Reaktoren (schon die Wortwahl klingt wie die böse Kernkraft, gelle?) entstehen nie dagewesene Bakterien-Isotope aus Verschmelzungen (bakterielle Kernschmelze). Und eine bakterielle Kernschmelze von nie dagewesenen Mischungen macht dann ein Ehec.  Eine Meinung macht einen Mediziner zwar noch nicht zum Experten, aber wenn die Presse es druckt, muss auch ein Gesundheitsminister da zustimmen.Doch das ist auch keine endgültige Lösung. And also the trash. Wer gegen Bio ist, muss auch gegen die Bio-Tonne sein. Ehec – der Keim, der aus der Tonne kam. Wenn man „Bild“ letzte Woche glauben durfte, infizierte sich eine Familie, weil sie zwei Wochen alte Gurken aus der Mülltonne aß. Leider ist dieser herrlich verquere Beitrag inzwischen nicht mehr online, und es heisst jetzt, die Familie infizierte sich erst, und tat dann die Gurke in die Tonne, und erst nach zwei Wochen fanden die Mediziner, die routinemäßig Mülltonnen durchstöbern (um neue, gefährliche  Bakterien für die Promotion, und Pfandflaschen für die Finanzierung derselben zu finden) auch den Ehec-Erreger darin.
So logisch, wenn nicht gar einleuchtend, das alles aus Ministermund und Presse klingt, es bleiben im Volke dennoch quälende Fragen offen:Was also kann man tun, um diese Epidemie in den Griff zu kriegen, und die Wähler zu beruhigen? Robert Koch sagt (natürlich): Koch es ab. Besser ist es aber, Umfragen zur Ursache anzustellen. Gute, demokratische Praxis. Die Meinung des Volkes ist immer noch das A und O, und die wählen ja schliesslich. Die Ursache demokratisch bestimmen, statt Experten, die in Mülltonnen wühlen, entscheiden zu lassen. Was ganz einfaches muss her. Sowas wie: Wer ist für Gurken als Ursache?  Die gewählte „Ursache des Monats“ wird verboten, und alle sind erfreut über die Handlungsfähigkeit des neuen gesundheitsministers. Und das ist die neue Umfrage, deren Erarbeitung mehr gekostet hat, als Island, Irland und Griechenland zusammen pro Woche an Krediten brauchen:Überraschendes Ergebnis: Landwirte auf Platz 1. Glückwunsch. Und wir dürfen ab sofort wieder ungekochte Gurke essen

Die Expertenkommission hat nun ein neues Projekt gestartet, welches noch früher ansetzt. In Arbeit ist jetzt ein ähnlicher Fragenkatalog zum Thema „Woran erkenne ich, dass ich Durchfall habe?“ Fertigstellung bis zur nächsten Wahl wurde zugesagt.

Bin Laden – Ich Bin denn mal tot. Und alle sind dagegen.

Mai 6, 2011

Kurz die Fakten: Osama bin Laden, verantwortlich für den Tod von mindestens 5000 unschuldigen Menschen, wurde erschossen. Er lebte, zusammen mit einigen Frauen und dem üppigen Hauspersonal zurückgezogen und bescheiden in einer luxuriösen Villa in einem vornehmen Ort in Pakistan, und plante da in aller Ruhe, noch mehr Leute umzubringen. Wahllos, hauptsache spektakulär. Jeden von uns hätte es auf dem Weg zur Arbeit treffen können. Und warum? Herr Bin mag die USA halt nicht, und kann, nein, konnte mit seinem asketischen Blick selbst in Deutschland ein paar Kinder, die sich selber als sozial benachteilgt empfanden, davon überzeugen, daß Bomben legen und Leute wie dich und mich auf dem Weg zur Arbeit zu töten, oder mindestens zu verstümmeln, einfach toll ist. Und den sozialen Aufstieg beschleunigt (in Afghanistan zumindest, Ausnahme: Selbstmordattentäter, die sitzen gleich ganz rechts neben den Propheten im Himmel, sofern noch Platz ist ).
Ihre Rechtfertigung finden diese Leute angeblich irgendwo im Koran. Wo, ind in welcher abgehobenen Auslegung wissen vermutlich nur Herr Laden und ähnliche Geistesgrößen. Fakt ist, dass der Islam auf dem Papier eine der tolerantesten Religionen überhaupt ist. Zugegeben, mit der Gleichstellung der Frau ist man nicht mehr ganz up to date, aber Mildtätigkeit, religiöse Akzeptanz und Bekehrungsverbot gegenüber den anderen „Buchreligionen“ (Christen und Juden), auf denen die Ideen Mohammeds basieren, sind immer noch sehr aktuelle, und auch sehr westliche Werte. Aber Al Quaida hat es geschafft, weltweit alle Moslems zu Feinden des westlichen Wertegefüges zu stigmatisieren. Mit weitreichenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen. Das alberne Schleierverbot etwa ist ja nur lächerlich, und lediglich ein Ausdruck von westlichem Aktionismus gegen den Islam an sich. Im Sinne Mohammeds sogar frauenfeindlich. Aber spätestens wenn es soweit kommt, dass (auf deutsche Staatskosten) gut ausgebildete Moslems hier deshalb keinen Job mehr finden, weil sie eben Moslems sind, und deshalb zu Tausenden beispielsweise in die Türkei abwandern müssen, zahlen wir alle drauf. Und das nicht zu knapp. Und die Türkei freut sich über den gut ausgebildeten Nachwuchs, und kann High-Tech-Produkte bald besser produzieren als die EU. Aber das ist ein anderes Thema.
In einer Welt, in der wertvolle Menschen mit guten Ideen und Anlagen sinnlos auf dem Weg zur Arbeit (Spanien, England) oder bei der Arbeit (WTC) sterben,  und in der Folge gut ausgebildete Menschen aus Deutschland abwandern müssen, muss der Tod des nutzlosen, schädlichen Herrn Laden, der dieses Leiden maßgeblich angerichtet und bezahlt hat, doch ein Grund zur Freude sein. Oder weint Adolf Hitler jemand eine Träne nach? Der hatte ähnliche Talente, einen kürzeren Bart, aber stand auf der Abschussliste der USA, Englands, Russlands und sogar Hollands auch ganz oben. Vergessen sind zwar die Reichswehr-Generäle, die Herrn Hitler schon 1939 töten wollten, aber die Antifschisten (und Hollywood) bejubeln nach wie vor Stauffenberg und Co, die den umbringen wollten. Im Falle Bin Laden haben die Seals das geschafft, bevor Herr Bin noch größereren Schaden angerichten konnte: den Genozid an Allem, was nicht seiner gestörten Version von Moslemisch entspricht. Wo ist, auch da, der Unterschied zum Herrn Hitler, der alles killen wollte, was nicht seiner gestörten verion von Arisch entspricht?

Was also ist schlecht an der Hinrichtung?
Zuerst mal, Pakistan als quasi „Vermieter“ der komfortablen Wohnung wurde nicht gefragt, ob die USA da mal eben rein dürfen, um Bin Laden ganz geheim zu erschiessen. Da die pakistanischen Geheimdienstler, und viele Regierungsmitglieder aber von Bin Laden und seinem Verein mehr kassieren, als das bisschen von ihren pakistanischen Chefs, wäre es zumindest theoretisch denkbar, dass die die Geheimaktion (gegen Zahlung von ein paar Millionen Extra-Dollars) verpetzen. Trotzdem ist Pakistan dagegen, wie es gelaufen ist.

Und so wurde Herr Laden durch mehrere Kopfschüsse getötet. Eine Freundin der Bekannten von einer Putzfrau, die das von ihrer Tante gehört hat, sagt, das Herr Bin unbewaffnet war.  Und auf dem Live-Bild wirkt Hillary Clinton geschockt (deshalb?), und Barak Obama extrem angespannt, denn die Aktion wird denen ja live übertragen. Gedauert hat es angeblich nur 15 Minuten, bis alles vorbei war, wobei es allerdings einen 30-minütigen Bild-und Tonausfall gab. Egal, Hillary sagt jetzt, sie hat die Hand vor den Mund gehalten wegen einer Allergie, und Barak musste eigentlich dringend aufs Klo.  Na ja. Wer das alles glauben soll.

Anyhow, Aktion „Geronimo“ ist gut gelaufen. Draussen vor dem Weißen Haus lauern allerdings schon die Volksvertreter der Apachen auf, die sich böse verleumdet fühlen. Geronimo war ein großer Apachenhäuptling, einer, gegen den Winnetou ein Waisenknabe ist. Schon der Name der Aktion ist Rassismus pur.

Und dann gab es doch noch Bilder vom totgeschossenen Bin Laden. Mindestens ein Kopfschuss, vielleicht mehrere. Sicher kein schöner Anblick. Barak Obama, zurück vom Klo, entscheidet spontan: das zeigen wir nicht. Und wird grün im Gesicht, und geht nochmal dringend zum Klo. Vom Kopf des Herrn Bin ist nichts mehr über, was man erkennen könnte. Der Ziegenbart war vorher schon ab, aber der stechende Blick klebt, zusammen mit etwas Hirn, an der Decke. Also weshalb dies Bild zeigen? „Gebt dem Mann ein anständiges Begräbniss, und dann ist das erledigt“. Sagt Herr Obama, dem immer noch schlecht ist wegen dieser Bilder.

Pustekuchen, Barak. Seebegräbnis? Wer hat sich das den einfallen lassen? Ein deutscher Islam-Experte findet im Koran spontan eine Stelle, nach der das gar nicht geht. „Der Islam stammt aus der Wüste, Meerwasser ist ihm fremd“.  Millionen Moslems finden spontan, der hat irgendwie ja Recht. Also hätte man den in der Wüste einbuddeln sollen, um ein Al Quaida-Monument als Wallfahrtsort zu installieren? Wäre besser gewesen, sagt ein anderer Experte. Denn: Im Islam werden keine Heiligen verehrt. Stimmt, der Ausdruck „Heilige“ kommt exklusiv bei den Katholiken vor. Die „Wallfahrten“ nach Mekka und Medina zu dem Überresten des Propheten scheint der allerdings nicht zu kennen. Besser wäre wohl nur gewesen:  Zum Mond schiessen. Apollo 32 steht doch noch irgendwo bei der NASA rum. Der Mond besteht zweifelsfrei aus irdischer Erde, also keine Probleme in dieser Hinsicht.

Positiv immerhin: Frau Merkel sagt, was ich auch denke: „Ich freue mich, dass Bin Laden tot ist“.

Like??

Und trotzdem total daneben.  Wer eine rechtswidrige Tat öffentlich billigt, kann mit bis zu drei Jahren Haft oder einer Geldstrafe bestraft werden. Mit dem Helikopter nach Pakistan fliegen und da jemanden erschiessen, könnte, rein juristisch betrachtet, durchaus an Rechtswidrigkeit grenzen. Ich kenne das pakistanische Recht aber zu wenig, um das beurteilen zu können. Egal, Merkels Äußerung begründe „den Anfangsverdacht einer Straftat nach § 140 StGB“ sagt Richter Uthmann aus Hamburg. Und die üblichen  linken und rechten Menschen-Rechthaber-Organisationen finden dasselbe. Die Tötung sei „abseits aller Werte wie Menschenwürde, Barmherzigkeit und Rechtsstaat“.
Werte, für die der Islam eigentlich steht wie keine andere Religion. Und die von Al Quaida schlimmer pervertiert wurden als das Persönlickeitsrecht unter Hitler und der NSDAP. Und dazu geführt hat, das das Leben für Moslems in der westlichen Welt viel schwerer geworden ist.

Als Hitler, Stalin oder Mao endlich starben, gab es weltweiten Jubel. Bei Herrn Laden bleibt nur dummes Gemoser, und eine Putzfrau; bzw. deren Tante,  die für Legendenbildung zuständig ist. Und das entspricht auch ganz seiner Rolle. in der Welt  Aber ein Kollateralschaden bleibt leider trotzdem.

Knutt ist tot

März 19, 2011

Knutt ist tot. Der ehemals junge, niedliche Menschenfresser mit einem Marktwert von mehreren Millionen Euro wurde reg- und leblos und verstorben in dem Wassergraben treibend aufgefunden,  der seine gemütliche Zelle von der Freiheit trennt. Selbstmord, ganz klar. Aber Warum? Warum nur, tut Er Uns das an.

Nach Aussagen seines Wärters hat Knut schon seit langer Zeit sehr auf seine Gesundheit geachtet. Nicht nur, dass er den verstrahlten Spinat verweigerte, er hat seit Fukushima überhaupt nichts mehr aus dem Pazifik gegessen. Nicht mal frischen Pangasius, sondern nur noch lebende oder frischtote Pinguine aus Bodenhaltung.
Sein Aufseher sagte jedoch, Knutt sei sehr am aktuellen politischen und wirtschaftlichen Geschehen interessiert gewesen. Klar, denn die Millionen, die er als Flausch-Model verdiente, hat er in Öko-Aktien angelegt. Alles, was das Eis am Nordpol schont: Windkraft. Solaranlagen, Erdwärme, und ähnliches, vor allem aber in Kernkraft. Der Frühstücks-Pinguin musste in die aktuelle Financial Times eingewickelt sein, sonst wurde er nicht verzehrt. Klar, diese Branchen hatten ihre Krisen letztes Jahr, aber das hat Knutt recht gut verkraftet, und besagte Branchen auch. Der eigene Eisberg in Südlage fürs Altenteil war, jedenfalls finanziell, niemals in Gefahr. Knutt investierte ferner in multikulturelle Verständigung und Akzeptanz. „Wenn ich in Rente bin, wird sich niemand mehr auf der Straße umdrehen, wenn ein Eisbär durch Alfhausen oder Brochterbeck geht“. Das war sein Ziel.

Trotzdem wurde er zunehmend lethargisch.  Sein Freund Gutti – ein mieser Lügner und Betrüger. Und nicht mal Arzt. Und der Kernkraft-Tipp war von ihm. Sein Idol Gottwald tritt zurück, und Heidi Plump wird Nachfolgerin. Ausgerechnet. Im Seehundfell wäre die ja noch ganz appetitlich, aber als Kind auf dem Eisbärenfell? Grönemeier singt wieder. Niemand schreibt ihm E-Post. Auf Facebook hat er genau noch zwei Fans: sich selber und „Flocke“, diese Ziege. Die anderen Bären mobben ihn, auch deshalb.

Knutt fiel in tiefe, tagelange Nachdenklichkeit über seine Karriere und was falsch läuft, und als er mental wieder auftauchte, war er sehr sauer, dass er sowohl das Erdbeben als auch den Tsunami, die beide Deutschland so schwer trafen, verpasst hatte. Denn Knutt hat seine sämtlichen Tantiemen aus seiner Eigenvermarktung natürlich in deutsche Aktien investiert, und ist; sorry, war, schwer beunruhigt durch die momentane Lage.

Gebebt hat die Erde zwar in Japan, aber die deutschen Atomkraftwerke, diese Meisterwerke des Meilerbaus, sind, nein, waren, sicher. Seit dem Erdbeben in Japan sind alle deutschen AKWs allesamt, unmittelbar und definitiv extrem gefährlich geworden.. Sofort abschalten, verfügt Mutti Merkel in einem Akt der Rechtsbeugung. Denn sonst sind unsere Landtagswahlen nicht mehr zu retten. Westerwelle, als Multiminister, ist flexibel genug, erst mal dafür und dann dagegen zu sein; aktueller Stand unbekannt. Der zuständige Minister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (kurz „Umweltminister“) wurde leider nicht informiert und tritt stattdessen lieber im Frühstücksfernsehen auf. Wie der Brüderle. „Deutsche Atomkraftwerke liegen Innen Deutschland, also ist der Innenminister zuständig“. Ruck – zuck raus aus der Kernkraft. Kostenpunkt: 230 Milliarden Euro. Das wird natürlich auf die Verbraucher umgelegt (Knutts Kühlaggregate etwa brauchen im Sommer Strom bis zum gehtnichtmehr), und dieser Strom kommt aus französichen oder russischen Kernkraftwerken. Sonst wäre der „Ausstieg“ ja noch teurer.

Doch wer ist schuld an dem Atom-Deasaster, welches Knutts Aktien bis auf den Grund seines Wassergrabens fallen liessen? Wirklich nur Japan? Denn die Kraftwerke, die da grade hochgehen oder im Kern zerschmelzen, wurden bei General Electric in den USA gekauft. Es wäre alles längst unter Kontrolle, wenn es den japanischen Betreibern nur gelingen würde, die Garantie-Unterlagen aus dem Keller zu holen. Aber so? Keine Hilfe aus Amerikanien ohne den Original-Garantie-Schein. USS Ronald Regan dreht ab. Kein Garantieschein – keine Reparatur. Egal ob Ipad oder Kernkraftwerk. „Gods Own Country“ hält sich an die Gesetze. Mit High-Tech made in Germany wäre das nicht passiert. Oder doch? Seit dem Erdbeben in Japan ist deutsche Nukleartechnik doch Risiko-Technik, selbst ohne Erdbeben und Tsunami

Alternativen müssen her. Was ist mit Öl? Um das zu sichern, fordert der Westerwelle, ausnahmsweise mal in seiner Eigenschaft als Außenminister, einen ständigen Sitz für Deutschland im Weltölsicherheitsrat. Als alter Duz-Freund von Gaddaffi hat er jetzt aber ein neues, interessantes Problem. Und er löst es westerwellisch. Das Prinzip „Weiss nicht“ setzt sich durch. Europäische Einheit in solchen Fragen? Kannste eh verbuddeln. Wer in Europa hat denn Öl, ausser Norwegen (und die waren grade auf Eisbärenjagd und in New York nicht dabei). Und was, so Westerwelle, wenn mein alter Kumpel Gaddaffi doch siegt? Dann kriegen nämlich wir das billige Benzin, und der Rest der UN nicht. Und wenn die Revolution siegt? Nun, wir waren jedenfalls nicht ausdrücklich dagegen.

Als wenn das nicht schon genug Nackenschläge für einen Bären wären, Multikulti ist auch in Gefahr geraten. Der neue Innenminister, dieser Schüchterling aus Niederbayern, hat nämlich den Tipp gekriegt: mach dich doch mal durch ne coole Rede bekannter – aber sag nicht dasselbe wie dieser andere Softie Wulff. Und was sagt KlausThomasNorbert als braver Parteisoldat? „Der Islam gehört nicht nach Deutschland“. Ohne rot zu werden. Er hätte genau so gut sagen können: „Eisbären gehören nicht nach Deutschland“. Der Tsunami spülte diesen Dummsulz zwar erst mal weg, aber eine schwach verstrahlte Atmosphere bleibt zurück.

Knutt hyperventiliert. Monatelang für dämliche Kids und senile Omas Posieren, und dann das. Was macht die deutsche Politik aus meinen Aktien? Aus der Traum von der eigenen Eisscholle. Eisberg – ade.
Und heute dann noch das: Der VFL verliert. Die letzte Sendung von „Wetten das“ mit dem Gottwald. Grönemeier singt. Wer soll, wer kann so viel Leid auf mal ertragen?

Knut nicht. er schneidet sich mit einem verschärften Pinguinschnabel die Pulsadern auf, trinkt 6  Ice Beer zum Morgenpinguin und schmeisst sich sicherheitshalber ausserdem noch in seinen Wassergraben.
Game over. Aber hoffendlich nicht nur für Knutt.

And the looser is…

März 3, 2011

Die Affäre Guttenberg ist jetzt offiziell zu Ende. Der Herr Freiherr ist wieder frei, der zukünftige Ex-Innenminister ist der sicherlich am Besten qualifizierte Nachfolger, und Klaus Thomas Ferdinant (oder so) aus Bayern wird neuer Innenminister. Also alles wieder gut? Nein. Es ist naheliegend, den Herrn Freiherr als Verlierer der ganzen Affäre zu sehen, immerhin hat es Ihn den Job gekostet. Fakt ist leider, ausser diesem Klaus Norbert Ferdinant oder so gibt es kaum Gewinner.
Der Heinz Thomas Ferdinant oder so scheint nicht promoviert zu sein, sondern einfach nur mit ein- und derselben Frau verheiratet, und hat drei unauffällige Kinder. Lebt zurückgezogen im Eigenheim, wenn er nicht still und diskret Bayern in der Landesgruppe vertritt. Gilt als unauffällig, höflich und zurückhaltend. Sonst weiss man praktisch nichts über ihn. Perfekte Qualifikation. Falls der nichts macht in seinem neuen Job, und somit auch keine Fehler, ist der persönlich und politisch unangreifbar. Solch einen Kandidaten muss man in der Politik erst mal finden.
Angela Merkel zähle ich auch zu den klaren Gewinnern. Sie konnte sich ein Lachen ja auch nicht verkneifen, als sie das Rücktrittsgesuch annahm. Die nächste Kanzlerschaft ist definitiv gerettet.
Hat also der Wähler gewonnen, weil ein Lügner und Fälscher entlarvt und gefeuert wurde? Abgesehen davon, dass die Mehrheit der Bundesbürger Politiker sowieso für Lügner und Fälscher hält, war der Herr Freiherr ehemals die einzige ehrliche und kompetente Lichtgestalt. Und hat es geschafft, diese Position selber innerhalb von einer Woche komplett zu ruinieren. Selbst wenn er eine seiner ministerialen Kolleginnen vergewaltigt hätte, wäre das nicht so effektiv gewesen. „Ich habe mir nichts vorzuwerfen + unhaltbare Vorwürfe“ -> „Ich habe große Fehler gemacht“ -> „Ich trete nicht zurück“ -> „Ich trete doch zurück“. Alles innerhalb von vier Tagen öffentlich zelebriert. Da sieht der Wähler im Zeitraffer, wie schnell sich ehrliche Lichtgestalten in verlogene Schattenmänner verwandeln.
Deshalb ist der Wähler der erste große Verlierer. Politiker sind verlogen und inkompetent. das wurde eindrucksvoll bestätigt. Die Wahlbeteiligung bei der nächsten Wahl wird unter 50 % liegen.
Hat die Opposition gewonnen? Nein, die sind zu blöde. Mir war schon bei den ersten Anschuldigungen gegen Guttenberg klar, dass „Unhaltbar, untragbar, etc..“ kommen, allerdings ohne jegliche inhaltliche Kompetenz. Dasselbe leere blabla, als wenn der Freiherr sich wirklich an Kolleginnen vergangen hätte. Kann man dumpfe Fundamentalopposition und Kompetenzmangel noch besser demonstrieren?
Aber die Wissenschaft ist doch wenigstens rehabilitiert? Denkste. Wer mal ein Interview mit der Vorsitzenden des Beirates der Wissenschaft gehört hat, weiss, dasss alleine diese Person schon in der Lage ist, die Wissenschaft öffendlich in den Dreck zu ziehen. Eine arrogante, völlig weltfremde Mutti, die psychologische Defizite wegen hohem Erfolgsdruck bei dem Herrn Freiherrn sieht, weswegen er kein Vertrauensverhältniss zu seinen akademischen Betreuern aufbauen konnte. Ich hörte das Interview im Auto, und hätte beinahe einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Es krampfte auf mal alles. Um einen Rückfall zu verhindern, verkneife ich mir weitere Kommentare.
Aber welche Wirkung muss so ein weltfremdes Gefasel auf den normalen Bundesbürger haben, der kaum Vorstellungen davon hat, was ein „Doktor“ ist, dass der was mit Promotion zu tun hat, und was die zwei Buchstaben im Namen bedeuten? Arzt = Doktor, dessen Frau ist Frau Doktor, und die fährt mit dem fetten Geländewagen zum Bäcker und blockiert da mindestens drei Parkplätze und kommt trotzdem nicht aus der Parklücke. Zitat: „Die promovieren, um sich ‘Dr. med.’ dann stolz auf das Klingelschild gravieren zu können. Sie melden sich am Telefon privat auch nicht mit „Klein“, sondern mit „Dr. Klein“. Die Fernsehserien machen das mit den Medizinern ebenfalls so. Groß ist der, der „Dr. Klein“ heißt. Und alle sind rechtschaffen und moralisch einwandfrei.“
Und solche netten, sympathischen Zeitgenossen sägen unseren Gutti ab? Den Held unserer Soldaten? Die Lichtgestalt der Politik? Die überaus mitfühlenden Äußerungen von der Vorsitzenden des Beirates der Wissenschaft bringen echt Klarheit und Verständnis.
Dabei ist der Doktortitel in den Bereichen, in denen die Doktoranden dafür jahrelang wissenschaftlich arbeiten statt dafür zu bezahlen (sondern arbeiten statt bezahlt zu werden), eine international anerkannte Qualifikation made in germany. Die Lehr- und Wanderjahre der Wissenschaft, und da sind so Pseudo- und Witzdoktoren wie Dr. H. C., Dr. med, Dr. med.dent, Dr. jur ausdrücklich ausgeschlossen. Jeder Wissenschaftler weiss da.
Warum sagt nicht mal jemand: Die Promotion, also der Doktortitel, ist in der Wissenschaft das, was der Meisterbrief im Handwerk ist. Dachdeckermeister erschwindelt -> Dach von Haus stürzt ein, 5 Tote, darunter ein paar niedliche Kinder und Hunde. Das würde BILD schreiben. Stattdessen gibts wg. Gutti ein paar gefakte „Umfragen“. Obwohl – so wie die Wissenschaft sich in ihrem Elfenbeinturm präsentiert hat, könnten 83 % pro Guttenberg bei der eher proletarischen BILD-Leserschaft glatt echt sein.
Und „Gutti“ selber? Der wird entweder warten, bis die ganze Affäre aus dem kurzen Gedächnis des Stimmviehes rausgefallen ist. „Wenn man mich ruft, werde ich kommen“ hat er noch nicht gesagt, wird eraber noch. Und wird Kanzlerkandidat Gutti gegen Mutti. Oder er wird was im Fernsehen. Nachfolger vom Gottschalk, Djungelcamp, Gutti Frutti oder Adelsexperte im Frühstücksfernsehen.
Denn es war ja nicht alles geklaut, was der Mann schreibt und redet. Der letzte Satz des Herrn Freiherrn als Minister: “Ich war immer bereit zu kämpfen, aber ich habe die Grenzen meiner Kräfte erreicht”, kaum gesprochen, schon Legende,  könnte durchaus eine Eigenleistung sein. Ganz so stark wie „Ein kleiner Schritt für mich..“ ist der zwar nicht, aber anders als in vielen Foren verbreitet, sagt Kaptain Kirk in Star Trek II nicht denselben Satz, sondern: “Ich kämpfe bis zum bitteren Ende!” Auch ein Freiherr kann mal einen originären Satz verfassen. Vielleicht hat der Rücktritt wegen der Copyright-Frage so lange auf sich warten lassen. Es gibt viele Star-Trek-Filme…

Herr Doktor Freiherr und die Glaubwürdigkeit

Februar 18, 2011

Unsere tollen Minister! Mit wenigen Ausnahmen könnten die mir Samstags auf dem Markt begegnen, und ich würde sie nicht erkennen. Mutti Merkel, die kennen alle, sogar ich. Und den Westerwelle auch, wenngleich viele nicht wissen, was der für ein Minister ist. Schäuble ist auch Minister. Von dem weiss man, der will, wenn er nicht mal wieder krank ist, immer nur sparen und Geld vom Bürger kassieren, weshalb viele denken, er sei Finanzminister, und Westerwelle der Innenminister. Wen gibt s noch? Im Frühstücksfernsehen sitzt jeden Tag Onkel Brüderle und redet über alles mögliche. Netter Onkel, unser Frühstücksminister. Mehr fallen mir spontan gar nicht ein. Halt: Von der Leiden, nach kurzem Nachdenken, ist auch Minister. Den anderen Job hat ja damals der Wulff gekriegt. Tante Harz 4, die jedes Mal wenn das Fernsehen sie zeigt, mit unerträglicher Micky-Maus-Stimme diesen einen Satz sagt, dass nämlich die Kinder auf die Gutscheine, und sonstige Reformen warten, die sie selber seit Monaten blockiert.
Aber die bisher einzige Lichtgestalt in diesem Hühnerhaufen war der Herr Freiherr. Doktor Freiherr Karl-Theodor zu Guttenberg. Den habe ich anfangs auf Fotos immer mit Lothar Matthäus verwechselt, aber nur anfangs. Aber nicht nur daran, dass die Frau an seiner Seite immer dieselbe war, sondern an seiner Arbeit merkte ich den Unterschied schnell. Der machte seinen Job recht gut. Und hatte einen großen Vorteil gegenüber so Schmierlappen wie unserem Mehrzweck-Minister Westerwelle: Er schien ehrlich und immun gegen Korruption. Von Haus aus Kohle genug, trotzdem anständig geblieben. Der nette Freiherr von Nebenan. Niemand, der für ein paar Möwenpick-Millionen ein neues Gesetz verkaufen würde. Gut zu seinen Jungs; schon damals als Wirtschaftsminister, genau wie heute als Bundeswehr-Minister.
Da ich schon sehr politikverdrossen bin und bei Wahlen seit Jahren aus Protest ungültige Stimmzettel abgebe, hätte mich so jemand vielleicht retten können, und wieder einen guten Wähler aus mir machen können.

Erreicht hat er genau das Gegenteil. Bei der nächsten Wahl werde ich mir sogar das mit dem ungültigen Stimmzettel sparen und mich nur noch ärgern, wenn die Lindenstaße durch dies Wahl-Geblubber unterbrochen wird.
In der westlichen Welt nimmt man es mit dem Urheberrecht sehr genau. zumindest was die kleinen Leute angeht. Musikstück, Hörbuch oder Video illegal runtergeladen? Sofort steht ein Abmahn-Fritze auf der Matte und will dafür Kohle. Für sich, nicht für den Urheber, selbstverständlich. Auf der Homepage ein Bild, welches nicht ausdrücklich freigegeben und mit Quelle versehen ist? Verstoß gegen das Urheberrecht, wieder 2000 €  an die Anwaltsmafia fällig. Schul- oder Haus oder Doktorarbeit per Copy + Paste? Durchgefallen. Und zwar endgültig. Laut allen Promotionsordnungen, die ich kenne, gibt es keine zweite Chance.
Das mit dem Urheberreht gilt aber nicht für den feinen Freiherren. 78 Stellen seiner Doktorarbeit bestehen aus nicht gekennzeichneten Copy + Paste Inhalten. Und was sagt er dazu: „Entschuldigung. Ich les mir das nochmal durch. Bis ich das bezahlt; sorry: geklärt habe, bin ich für Euch nur „Herr Freiherr“, und nicht mehr „Herr Doktor Freiherr“.

Wer (wie ich) selber die Tretmühle Promotion mitgemacht hat, d. h. 3 Jahre eine 70-Stunden-Woche bei schlechtester Bezahlung und ohne Urlaub, dann Zusammenschreiben auf Kosten des Arbeitsamtes, der freut sich über jeden, der beim Bescheissen auffliegt. Und – die Tatsache, dass der „Herr Freiherr“ alles abstreitet, was andere Leser dieses Werkes klar belegen, zeugt doch wohl davon, dass er seine eigene Doktorarbeit nicht besonders gut kennt. Wer liest auch schon gerne 400 Seiten Juristerei, und prüft auch noch nach, was die Autoren da zitieren? Soldatenpost ist doch viel spannender.

Was diese Promotion wohl gekostet hat? Und ob die Autoren Garantie darauf gegeben haben? Mich jedenfalls würde es nicht mehr wundern, wenn auch der „Freiherr“ nur gekauft oder geklaut ist, oder er die Frauen in Wahrheit genau so schnell wechselt wie sein Doppelgänger Lothar. Die Glaubwürdigkeit der letzten Lichtgestalt ist endgültig hin. Eben doch genau so ein Schmierlappen wie der Rest dieser „Bundesregierung“. Wie konnte ich bloss auf diesen Typen reinfallen?

Facharbeitermangel

Mai 14, 2010

Die Wirtschaft wankt. Es ist Krise, und nur Qualität und Innovationen können Deutschland noch retten. Aber das geht nicht, denn qualifizierte Fachkräfte sind einfach nicht aufzutreiben.

Am deutlichsten wird das in einer Branche, die seit Jahren durch konsequent stümperhaftes Handeln  fast 50% ihrer Kunden vergrault hat: Die Politik.

Anne für sich kein Wunder. Anstelle von Fachleuten sitzen da zu 75% frustrierte Beamten, die im Bundestag mehr verdienen als daheim in der Schule und genau deshalb da sitzen. Westerwelle und Merkel gehen vielleicht noch als Ausnahmen durch, die haben Jura bzw. Physik studiert und irgendwie in diesen Fächern auch promoviert, und repräsentieren Randgruppen, aber wie ein Physikstudium zur Kanzlerin qualifiziert, oder ein Jurastudium zum Aussenminister, das bleibt unklar. Quereinsteiger eben. Logisch, dass niemand mehr wählen geht und durch sein Kreuz für (s)einePartei denen 1 Euro pro Stimme in die Kassen spült.

Ich verkneife es mir absichtlich, auf die offensichtlichen Folgen dieses Facharbeitermangels in Deutschland  im Detail einzugehen; das erlebt ja jeder grade selber (speziell in NRW),  aber ein „megafetter“ Klops wird im Osten der EU grade durchgedacht.

Warum sind die Griechen finanziell so klamm? Nicht weil sie Goldman-Sachs soviel Kohle für die gefälschten Bilanzen zahlen, nein, sondern weil sie so wahnsinnig viel Geld für Verteidigung ausgeben.  Und gegen wen verteidigt sich Griechenland so vehement? Gegen die Türken. Aus Tradition seit 1349.

Wer 1+1 zusammen zählen kann, und dabei auf einen Wert von etwa 2 kommt, sollte kapieren, dass die Bürgschaft, die Physiker und Juristen da zusammengemurmelt haben, primär für Militärische Mittel gegen den EU-Kandidaten Türkei verwendet wird. Wer nicht völlig blöd ist, hätte da auf eine bessere Lösung kommen können. Und zwar schon 2005.

Facharbeitermangel eben.