Archive for Februar 2012

Christian Wulff kriegt 200.000 € AWD-Rente

Februar 29, 2012

Natürlich meinte ich im vorigen Beitrag nicht nicht Maischberger, sondern Maschmeier. Den vom AWD. Beide reden viel und sagen wenig, daher die Verwechslung.
„Otto muss mit 73 noch arbeiten, während Christian (53) seinen Ruhestand geniesst“. Durch den letzten Hertha-Trainer und Bundespräsidenten wurden ja auch die riskanten Anlage-Methoden und Versprechen des AWD bloßgestellt. 200.000 € Jahresrente dafür, dass man lecker Essen geht, billig Eigenheime kauft und für lau schicke (? Skoda ist schick -> Werbelüge!) Autos fährt?
Säuselmusik: Christian W. aus O. hat es nach der AWD-Methode geschafft. Und ohne etwas dafür zu tun. Und DU kannst es auch!
Wie die sichere AWD-Methode zur Super-Rente  im Detail funktioniert, zeigt die Affäre um Christian W. :
Der AWD macht dich erst zum Mitglied in der Jungen Union, dann macht Maschmeyer selber dich zum Ministerpräsidenten in Niedersachsen und redet dir ein paar Kanzlerkandidaten-Ambitionen ein. Jetzt kommt der AWD-Trick:  aus Angst vor einem AWD-Kandidaten (wie der böse Schröder) macht dich die Kanzlerin zum Bundespräsidenten. Jetzt nur noch rumreisen und hier und da ein paar Peanutz mitnehmen,  zurücktreten, sobald es zu peinlich wird und dafür 200.000 € Rente kassieren. Christian W aus O. kann es – du kannst es auch. Und, lieber AWD-Kunde, in der nächsten Folge erfahren wir, wie deine Frau das „First Lady“-Tatoo rund um den Bauchnabel wieder los wird…

Advertisements

Sondermeldung aus Berlin

Februar 18, 2012

Nach dem Rücktritt von Christian Wulff von allen Ämtern soll die Personalunion, laut derer ein Bundespräsident auch gleichzeitig Trainer von Hertha BSC sein muss, aufgehoben werden. Otto Rehhagel, der als neuer Kandidat für mindestens eines der beiden Ämter im Gespräch ist, erklärte bei einem ersten Sondierungstreffen mit Angela Merkel, er könne entweder ein guter Präsident sein, oder ein erfolgreicher Trainer. Erfolgreicher Präsident, das „übersteige selbst seine Möglichkeiten“. Seit dem Abstieg von Hertha BSC unter Horst Köhler, und den erfolglosen Amtszeiten von Babbel, Skibbe und Wulff als Cheftrainer bei der Hertha soll nun endlich wieder jemand ran, „der das Geschäft von der Pike auf kennt“. Rehagel wäre somit der richtige Mann als Präsident. Rehhagel versteht was von der Mauertaktik (was in Berlin immer noch sehr geschätzt wird), wurde er doch schon 2004 mit dem bereits bankrotten Griechenland Europameister, da alle Spiele mit 0:0; maximal 1:0 gewonnen wurden. Gegenüber den Amtszeiten von Skibbe und Wulf wäre es schon ein Gewinn, wenn endlich mal auch „hinten die Null steht“. Vorne (also im Amt des Hertha-Trainers und Bundespräsidenten) stand, ohne jeden Zweifel, schon seit Jahren eine Null.
Rehhagel möge sich entscheiden: Trainer oder Bundespräsident – mein Idol (als alter Werder-Fan) aus den 90gern wird mit Sicherheit das Falsche tun. Mal eben Geld in die Tasche, und ein netter Urlaub beim Sponsor, das ist das Ziel. Otto Rehagel hat allles erreicht im Fussball.  Also, Otto, werde Bundespräsident. Fussball gucken von der Ehrentribühne aus, mit Schnittchen und Bakschisch, und mal bezahlter Urlaub auf Sült ist in deinem Alter eh besser als das Gezappel auf dem Trainerstuhl, und dem warten auf die Bwin-Quoten. Und steuern kannst du es von da aus allemals besser und diskreter als dein Vorgänger Wulff mit dieser unegalen Qualle als „Pressesprecher“ Und mit dem Maischberger als „Garant“ für die Altersvorsorge, da muss man ja auch mit 73 noch mal arbeiten gehen…

Kabbel Deutschland – Part II

Februar 15, 2012

Dies ist die Fortsetzung von Kabbel Deutschland – Wie spare ich bei Telefon und Internet?

Was also als nächstes passiert: T-online ruft an. Eine nette alte Dame fragt mich, warum ich denn gekündigt habe. Ich sage, dass ich T-online Kunde bleiben würde, wenn die bei dem Preis von Kabel Deutschland mit halten könnten. Die Dame sagt: nein, und wünscht mir alles Gute. Im Nachhinein meine ich, dass es dabei ein höhnisches Gelächter im Hintergrund zu hören gab.
Die Steinbrecher-GmbH ist hingegen telefonisch nicht zu erreichen. Die Nummer ist ständig besetzt, und der Rückruf-Service von T-Online funktioniert nicht. 4 Tage später habe ich allerdings Post von denen: Bitte rufen Sie uns sofort (pronto!!) an wegen eines Montage-Termins, sonst müssen wir den Montage-Auftrag „leider“ an Kabel Deutschland zurückgeben.  Kriegen wir hin, es sind ja noch 3 Wochen plus Pufferzeit für die Umstellung.
Die nächste Verzögerung geht auf meine Kappe. Ich rede mit dem Vermieter, und der sagt, dass (nachdem die Stadtwerke letztes Jahr mit einer Druckbohrung das Haus erheblich beschädigt haben), er das gar nicht so gerne nöchte, dass Fremdfirmen im Haus rumbohren, und er entweder das Kabel selber verlegen möchte oder dabei sein möchte). Er telefoniert aber mit den Kabel-Leuten, und gibt dann doch die Zustimmung zum Kabelverlegen. Denn Bohren müssen die ja gar nicht, sondern nur ihr Kabel-Deutschland-Kabel durch den vorhandenen Schacht ziehen.
Montag – oh Wunder- Frau Sowieso bei Steinbrecher ist erreichbar. Alles kein Problem.  Die Montöre haben selbstverständlich Zeit für mich und kommen gerne- allerdings erst nächsten Montag – und zwar nur nächsten Montag. Das passt überhaupt nicht, aber mit viel Improvisation und einem schlechten Eindruck bei unseren Kunden ist von 8 bis 14 Uhr jemand zu Hause. Es passiert einiges an dem Tag, der Dollar fällt, der Dax steigt, die Temperatur fällt, der Rhein gefriert, im Fernsehen wird gekocht; nur eines passiert nicht: nämlich, dass die Montöre von Steinbrecher, bzw. Cornelius kommen. Anruf zwecklos -Besetzt.
Dienstag nachmittag erreiche ich (dank T-online, was komischerweise immer noch tut), dass diese Firma endlich mal zurückruft. Warum niemand da war, wisse das Mädel auch nicht. Und es müsse wohl ein Fehler aufgetreten seinen, dass niemand Bescheid gesagt hat. Denn es gehe ja um das Verlegen von Kabeln in den 3. Stock, mit Löcher bohren durch 3 Stockwerke und Allem. Und da hätte die Disposition dann wohl die falsche Firma losgeschickt (die ohne Telefon?).
Da es jetzt sehr dringend ist, wird also Donnerstag unbedingt und unter größter Mühe die richtige Firma zu uns kommen und alles einrichten: die Profi-Mauerstemmer, die dank der Profi-Bohrhämmer innerhalb von 3 Stunden 3 Stockwerke mit Kabel Deutschland versorgen können. Mein schüchterner Einwand, dass ich das Deutschland-Kabel in ca. 15 Minuten auch selber, und zwar nur mithilfe einer Pinzette, verlegen könnte, wenn ich a) das Kabel-Deutschland-Kabel, und b) Zeit dafür hätte, wird wohlwollend zur Kenntnis genommen. „jaJa, unsere Möntöre kennen sich AUCH damit aus“.
Egal, der Donnerstag, an dem ES werden wird, naht ja…

hier gehts weiter mit Part 3

Pille, was sagst du dazu? Gute Vitamine, böse Vitamine oder nur ein weiterer Angriff mit chemischen Waffen?

Februar 11, 2012

Käpt´n James T. Kirk ist unsicher. Und er schläft auch nicht mehr gut. Denn er nimmt keine von „diesen“ Pillen mehr, seit er auf seinem Tricorder Spiegel Online gelesen hat. Kirk fand letzte Woche ganz oben einen Artikel, der ihn hinter der „Vitamin-Theorie“ einen klingonischen Angriff mit chemischen Waffen vermuten lässt. Denn er ist ja grade vor zwei Wochen losgefahren mit seinem Raumschiff, dem Enterprise. Und es wird noch 5 Jahre dauern, bis er das Print-Exemplar in der Raumschiffsbahnhofs-Buchhandlung kaufen kann, in dem vorgeblich mehr steht. Und auf den fremden Welten, die er entdecken will, gibt es den Print-Spiegel meist nicht, und wenn, dann nur alte Hefte. „Vitamine“, sagt man, gelten als irgendwie gesund, aber trotzdem killen die uns alle (lt. seiner SPON-Tricorder-Meldung), und zwar sehr langsam und sehr schmerzhaft.
Käptn Kirk ist, wie gesagt, alarmiert. Denn die 400 Mann starke Besatzung der „Enterprise“, und sogar Uhura mit der Personal-Nr. Nr. 401 kriegen jeden morgen eine Vitaminpille mit zur Arbeit. Egal ob auf oder unter der Brücke, zum rumstehen in den Fluren oder bei Scotty und dem  ständig kaputten Warp-Antrieb. Wer beruflich viel auf fremde Welten rauf + runterbeamt, kriegt extra Vitamin B, und abends gibts noch eine Vitamin C-Brausetablette mit aufs Holodeck. Aber der SPON-Tricorder-Tweed bestätigt nun, was auch schon 1973 W.  Allen in seiner Studie „Der Schläfer“  zeigte, dass grade die heilsame Wirkung von „Schweinshaxn und  gesättigten Fettsäuren in hohen Dosen“ gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. In dieselbe Kerbe schlägt nun Karl Lauterbach, ein bekannter Allround-Wissenschafter, der seine Harward-Karriere aufgab, um der SPD zu dienen.
Lauterbach ist zwar nur Epidemiologe und Gesundheitsökonom, hat also, genau wie Woody Allen,  keine naturwissenschaftliche Ausbildung, trotzdem bittet Kirk also Spock und den Raumschiffsarzt Dr. McCoy (freundschaftlich „Pille“ genannt) auf ein Glas grünen Tee in seine Kabine und möchte wissen, was es denn mit dieser „Vitamin-Theorie“ überhaupt auf sich hat. Denn James Tiberius Kirk dacht immer, dass er seiner 400 Mann starken Besatzung und Uhura mit den Vitaminpillen was Gutes tut. Auf dringendes Anraten der Sternenflotten-Direktion übrigens, denn seit letztem Jahr Sternenzeit hat aus Kostengründen ein Franchise-Unternehmer von Mc Donalds die Schiffskombüse der Enterprise übernommen.
Sind Vitamine wirklich schädlich, und ist die Vitamin-Theorie (die laut Tricordermeldung der Apotheker-Zeitung, die der panische James T. inzwischen vorsichtshalber auch aboniert hat, aber wegen der vielen Fremdworte nicht wirklich liest) inzwischen gar eine Vitamin-Lüge? Oder genau so ein hinterhältiger klingonischer Trick wie die Jod-Lüge (selber googeln), die die Klingonen auf dubiosem Wege als „Sternflotten-Steinsalz-Verordnung“ durchgeboxt haben?
Kirk schwill schon bei diesem Gedanken der Hals.
to be continued…

Kabbel Deutschland

Februar 9, 2012

Es begann im Herbst letzten Jahres: Das Internet zickt mal wieder rum. Die Verbindung wird zuerst zwei bis drei mal am Tag unterbrochen, in der folgenden Woche etwa einmal pro Stunde, und ist dann eines schönen Tages ganz weg und kommt auch nicht wieder. Das teure Speedport blinkt nur noch hilflos mit seinen roten LEDs.
Höchste Zeit, die Hotline von T-Online anzurufen, dem Provider, wegen dem mich viele Bekannte nur mitleidig belächeln: „Wohl zu blöd, um zu Kabel Deutschland zu wechseln?“
Die T-online-Callcenter-Dame ist nach 5 Minuten am Rohr, prüft alles mögliche, und teilt mir mit, dass die Leitung soweit OK sei, das DSL ist synchron etc… Sie könne nichts mehr machen, ausser mich mit der Technik zu verbinden. Da da besetzt ist, sagt sie, ruft der Kollege zurück. Das tut er auch 10 Minuten später, und sagt, es könne am DSL-Router/Modem liegen (mein original T-online-Modell ist ja auch schon 2 Jahre und 2 Monate alt), oder am Splitter. Router/Modem müsse ich selber besorgen, Splitter würde die Telekom (T-online) stellen.
Ich besorge einen Router für 29,90 bei Heineke (anstatt für 139,90 beim T-Punkt), und am nächsten Tag liegt der Splitter in der Post. Ich tausche beides aus, und alles geht wieder. Der T-online-Kollege aus der Technik ruft am nächsten Tag an und fragt, ob alles wieder tut. Ja, tut es.
Aber bei Kabel Deutschland soll alles ohne solche Probleme gehen? Und für 12,50 anstatt 39,90 im Monat? Geiz ist geil – das mach ich.
Auf Anraten des Kabel-Fritzen an der Hotline wird für die Montage der notwendigen Anschlüsse ein rechtzeitiger Termin vereinbart. Und richtig, 4 Wochen vor Vertragsbegin ruft die Firma Steinbrecher aus Varel an, und fragt, ob der Freitag nächste Woche für die Montage OK ist. Das ist er, ich nehme den Tag frei, denn, so die Frau von Steinbrecher, würden zwischen 8 und 14 Uhr anrufen, eine habe Stunde bevor die tatsächlich kommen. Das klappt alles wunderbar, und die coolen Montöre der Firma Cornelius begeben sich gleich in den Keller und bohren als erstes das Schloss aus dem Kabelfernseh-Kasten aus. Makita Schlagbohr-Modus, klar. Die nächste Frage, welches denn unsere Leitung sei, muss ich pauschal verneinen, denn in unserer Wohnung liegt kein Kabelfernseh-Anschluss. Der Scheiss, der über DVBT kommt, ist schon schlecht genug. Und noch mehr bezahlen, um noch schlechtere Sender a la RTL2 zu empfangen, nein danke.
Die Montöre sind ratlos. Ein Leben ohne Kabelfernsehen?? Anyhow, dabei gibt es einen alten, oben sogar zugemauerten Kamin, durch den alle anderen Kabel-Deutschland-Kabel laufen, und passende Löcher in jeder Wohnung, auch bei uns. Wir benutzen diesen alten Kamin sowieso schon seit Ewigkeiten für Telefon- und Netzwek-Kabel. Aber die Kabel-Experten von Cornelius haben wohl keine Lust. Es muss eine schriftliche Einwilligung vom Vermieter her. Sie lassen ein Formular mit vielen angekreuzten Punkten (Erlaubnis für Große-Löcher-Bohren und Wände-Durchbrechen…) da, was der Vermieter unterschreiben muss, und verschwinden ganz cool und schnell.
Und nun geht das Chaos richtig los…

Hier gehts weiter