Archive for Dezember 2010

Halt, stop teamwork, ICE

Dezember 30, 2010

Das Weihnachtsloch wird dieses Jahr von Bundesminister Ramsauer gestopft. Ranseier?? Wer ist das denn, werden sich Viele fragen. Und was macht der?
Eigentlich ist der Herr Ransauer Verkehrsminister; Chef der Bahnen und Autobahnen, aber da ja im momentanen Parlament jeder Minister sowieso macht was er will, wildert der Ramsauer etwas bei der Bildungsministerin dingsbums,  den Namen hab ich vergessen. Anglizismen raus, sagt der Verrkehrminister Ramsauer, und nennt deshalb „Teamwork“ wieder Gruppenarbeit, „Flipcharts“ sollen in seinem Ministerium künftig Tafelschreibblöcke heißen, aus dem Beamer wird der Datenprojektor, die E-Mail wandelt sich zur elektrischen Nachricht, das Galadinner zum festlichen Abendessen, Know-how zum Wissen, das Travel Management zur Reisestelle, die keynote speech zur Grundsatzrede, das Team zur Gruppe.

Jedoch die, (nach Ansicht des Ministers) etablierten Anglizismen sollen bleiben, sagt der Ramsauer. „Ich bin für die Reaktivierung der deutschen Sprache“ sagte schon mein Deutschlehrer in der Schule, und meinte zwar unter Vermeidung von Anglizismen, aber mittels dummdeutscher Nutzung von Latizismen, etwa sowas wie dass er wäre für die Wiederbelebung der deutschen Sprache.

Etabliert und eingedeutscht ist, nach Ansicht von Minister Ramsauer,  bereits der „Service point“, der bleibt so, „rent a bike“ als urdeutscher Ausdruck natüürlich auch. Schade, „Auskunft“ wäre eindeutiger, aber der verweist zu direkt auf etwas, was man am service point nur selten bekommt, eine Auskunft nämlich. Servicepoint klingt eher, wenn auch zutreffender, nach „Wir bemühen uns bei Gelegenheit“. Wahrlich, keine werbewirksame Übersetzung.

Und Fahrradverleih? Klingt zu traditionell, zu altbacken, obwohl das zu dem rollenden Material und den Weichen der Bahn sehr gut passen würde. Problemfall bleibt der Passus „rent“ = rentner; rentiert; spielt auch in dem englischen Version auf das veraltete Material der DB an.

Ob ICE (intercity express) bleibt, ist lt. Ranseier noch unklar. Mit der Alternative „SED“; für „schnellste Eisenbahn Deutschlands“ gab es irgendein Problem, aber der Referent des Ministeriums wusste nicht zu sagen, welches. Irgendwas mit DDR.
Aber der große Clou, die Sensation in Blech wird es im Schilderwald geben. Ramsauer will nämlich was gegen Geisterfahrer tun. Nach seiner Ansicht sind auch hier die Anglizismen der Grund allen Übels. Das Stopschild also. Stop – wer weiss denn schon, daß das „Falsch“ bedeutet? Wörtlich übersetzt hiesse es nämlich „Halt“. Die vielen Geisterfahrer, die falsch rum auf die Autobahn fahren und viel Leid verursachen – mit dem neuen Falsch-Schild und einem leibhaftigen Minister drunter kann es keine Geisterfahrer mehr geben.

Ramsauer stoppt Falschfahrer. Aber wirklich alle?

Ramsauer stoppt Falschfahrer. Aber wirklich alle?

Falls falsches, versehentliches Auffahren wirklich die Ursache der Geisterfahrerei ist.  Kurz vor Weihnachten traf ich meinen Ex-Kollegen R. wieder. Und der sagte gleich: „du – ich hab da neulich was erlebt- glaubste nicht“

Was war passiert? Ich (also R.) fuhr am letzten Wochenende abends spät auf der A30 von O. nach B. Die Bahn war leer, nur vor sich sah R. denn irgendwann sowas wie Funkenschlag. Kein Rücklicht, Bremslicht oder Nebellampe. R. kam näher, und erkannte einen Pferdeanhänger, bei dem die Klappe offen war, runterhing und auf dem Asphalt schleifte. Das machte die Funken, und einen Höllenradau. Der Fahrer schien trotzdem nichts zu merken. R. gab Signale, und endlich fuhr der Pferdetransporter auf den Standstreifen und hielt an. Der Fahrer blieb erst mal brav sitzen. R. hielt auch, stieg aus, und sagte dem Fahrer, dass seine Klappe vom Hänger offen ist, schleift und Radau und Funken macht, und das Rücklicht verdeckt.

Der Fahrer (Mann, etwas älter; also etwa 55, völlig desinteressiert) stieg darauf hin aus, guckte sich die offene Klappe kurz an, und fing dann an, den Hänger abzukoppeln, Klappe immer noch offen. R. fragte ihn (verdutzt), warum er das jetzt mache (und nicht einfach Tür zu und weiterfahren, beispielsweise), und der Mann sagte, er wolle jetzt eben wenden und sein Pferd suchen.

Auf der A30 ist schon was los am späten Abend! R. rief natürlich die Polizei, die kam schnell und verhinderte die Wende, und fand unterwegs auch das Pferd. In Straßengraben und nicht mehr lebendig.

Da hätte der Ramsauer mal eingreifen müssen!

Advertisements

Bernd Stelter und sein Kabarettprogramm „Mittendrin“ in Lengerich

Dezember 9, 2010

Bernd Stelter und sein Kabarettprogramm „Mittendrin“ in Lengerich.

Life on Mars? Kein neuer Hinweis auf Leben auf dem Mars oder sonstwo

Dezember 2, 2010

Riesige Verzückung bei SPON: Nasa entdeckt spektakuläre Lebensform. Nicht bei Wikileaks, sondern im Salzsee. Trotzdem TOP auf der Startseite.

Was ist passiert? Astrobiologen aus den Usa haben endlich Bakterien gefunden, die anders sind als viele andere Bakterien, und propagieren dass Leben auf anderen Planteten „also auch mit irdischen Mitteln quasi“ möglich sei. Sensation (gähn), fast so überraschend, als wenn unser VFL gegen Bielefeld verlieren würde.
Was hat die Nasa in Usa gefunden? Archaebakterien (und das ist was ganz anderes als Eubakterien, gemeinhin „Bakterien“ genannt), die in der Lage sind, Arsen (=pfui, giftig; aber dennoch als Beizmittel im Öko-Landbau zugelassen) anstelle von Phosphat zumindest teilweise zu nutzen. Angesichts der Ähnlichkeit beider Elemente in chemischer Hinsicht kein echtes Wunder. Die chemischen Bindungen, die Arsen eingeht, sind stabiler, so dass z. B. 3-Arseno-ADP von menschlichen Organismen primär nicht genutzt werden kann. Aber nur primär. Im Hinblick auf die Toxidität von Arsen bei Menschen beispielsweise gibt es das erstaunliche Phenomen, dass Menschen sich sehr wohl an Arsen gewöhnen können. Bis zur Einführung der modernen Pflanzenschutzmittel war Arsen allgegenwärtig, denn Wasser war mit Cholera und Fäkal-Bakterien verseucht, man musste Wein trinken. Der Alkoholgehalt und der niedrige pH-Wert konservierten dieses Lebensmittel, und verhinderten, dass Cholera- und andere Krankheitserreger sich darin manifestieren konnten. Der hohe Arsen-Gehalt des Weines wird ein Übriges getan haben, denn das Arsen wurde als unspezifisches Mittel gegen Pilze und Insekten eingesetzt.
Und verblieb zu einem Großteil in den Trauben, und gelangte so in den Wein. Der Arsengehalt eines Weines aus der Zeit der französischen Revolution etwa würde heutzutage jeden killen. Nicht spontan (trink und sofort-tot-umfall; wie es einige Filmprodukte aus der Krimibranche unterstellen), sondern langsam und schleichend, wobei im Laufe der Zeit ein Körperteil nach dem Anderen abstirbt. Aber an die kontinuierliche, langsam steigende Zufuhr gewisser Mengen Arsen gewöhnt sich selbst der menschliche Organismus; Arsen-Dosen, die bei uns Menschen von heute tötlich wären, hätten weder King Louie noch Robespiere gejuckt.
Umd Menschen, die viel „guten“ Öko-Wein trinken, würden es heutzutage noch nicht mal merken. Von wegen „Arsen und Spitzenhäubchen“.
Immerhin hat die Nasa aus usa schon mal die nächsten Sensationen mit Alien-Metabolismus geplant: seit frühen Jahren ist bekannt, dass aufgrund weiterer chemischer Ähnlichkeiten zwischen bestimmten Elementen auch Austausche bei den chemischen Geschwistern Schwefel/Selen und Kohlenstoff/Silicium zu erwarten sind. Zumindest bei Schwefel und dem (hochtoxischen) Selen muss es in der Nahrungsergänzungsscene prominente resistenzfälle geben.
Was soll uns diese Sensations-Enthüllung mit den „Alien“-Bakterien, die gar keine sind, also sagen? Wir sehen bei SPON Bilder von Ronald Oremland und Felisa Wolfe-Simon an irgendeinem See mit Archaebakterien drin, zusammen mit der nagenden Frage: Wenn in dem lebensfeindlichen See Bakterien existieren, was bedeutet das dann für mögliches Leben auf anderen Planeten? Mögliche Antworten: Die Aliens haben Dreck unter dem Fingernagel? Tragen einen pink Bikini? Sonnenbrille? Sommersprossen? KIK-Sonnenhüte? Oder aber geht es nur darum, wissenschaftliche Ergebnisse zu „verkaufen“? Die Sponsoren und Geldgeber sehen sowas gerne. Ich habe meine eigenen Erfahrungen damit. Und erkenne neidlos an: Damit ist uns die Nasa aus Usa um einiges voraus. Oder?

Bei den Diskussionsbeiträgen zu diesem Thema spielen Klimawandel und Klimaprophezeiungen jedenfalls eine auffallende Rolle. Epost, Westerwelle und Bahnhof 21 werden sicher noch folgen, bevor die nächste Katastrophe diese „Sensation“ versenkt.