Verpixeln bei street view- so geht das!

Ein tolles Angebot flatterte uns heute in den Briefkasten:

Wir verpixeln ihr Haus!

„Mach es wie Westerwelle! Schütze deine Privatsphäre! Lass dein Haus verpixeln!“ Und zwar fachmännisch. Nicht durch unsichere, abstürzende Browser im Internet, sondern durch den Fachmann. Bautenschutz ist Datenschutz!

Die Firma Feinbein Trockenbau und Bautenschutz macht allen besorgten Bundesbürgern ein unglaubliches Angebot. Aus aktuellem Anlass bietet seine Frima eine kombinierte Wärmeschutz-Verpixelung an. Dazu Meister Feinbein: „Seien sie bereit wenn google kommt! Moderner Bautenschutz dient auch dem Schutz ihrer persönlichen Daten. Und unsere patentierte Vollverpixelung spart auch noch Energie und schont die Umwelt“. Soweit Meister Feinbein.

Fast Fertig! Hier verpixeln wir einen Geldspeicher

Hier sehen wir sein Team bei der Arbeit. Wirklich, nicht wiederzuerkennen, das Haus. Das ist moderne Datensicherung. So trickst man Google umweltschonend aus!

Meister Feinbein warnt noch ausdrücklich vor Billig-Verpixelern: „Sie nennen es mechamische Verpixelung“

Diese „Unseriösen Angebote aus dem Internet“, so Feinbein, führten zwar auch dazu dass das Haus hinterher für Google komplett unsichtbar ist, aber es verschlechtert die Wärmedämmung auf dramatische Art und Weise, wie an den bereits verpixelten oberen Stockwerken gut zu sehen ist:

Keine Wärmedämmung mehr nach der Verpixelung!

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Antworten to “Verpixeln bei street view- so geht das!”

  1. jebac Says:

    bild.de hat Leute zu ihrer Meinung zu Google Street View gefragt. Hier die mit Abstand beste Antwort:

    Juliane Winterberg (19), Sozialfachangestellte aus Gerstungen: „Ich sonne mich oft im Bikini auf der Terrasse. Durch Google finden Spanner doch sofort mein Wohnhaus.“

    Danke, EAiA vom TP lilaweiss.de!

  2. Google vs. My Estate – Part 1 | _n1Ls_ Says:

    […] Google Street View macht ja derzeit nicht nur die Runden durch die (gesamte) Blogosphäre, sondern auch durch allgemeinen Medien wie Fernsehen, Rundfunk und TV. Grund genug für mich die Thematik auch mal zu behandeln. Im wesentlich geht es derzeit darum, dass sich laut einer Umfrage 52% der Deutschen dagegen aussprechen, dass ihr Haus im Internet aus der Straßenperspektive sichtbar wird. Hinzu kommt natürlich die berichtigte negative Einstellung gegenüber Google was den Datenschutzfirlefanz angeht. Der Konzern wird ja des Öfteren gerne mal als die Datenkrake überhaupt bezeichnet. Teilweise sicherlich nicht zu unrecht. […]

  3. jebac Says:

    SPON hats ja heute auch aufgegriffen:
    Und zwar hier: http://www.spiegel.de/spam/0,1518,713416,00.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: